Chemieindustrie « Green New Deal

Artikel getagged mit ‘Chemieindustrie’

ZeitMagazin: Das Biosprit-Dilemma

30. November 2012, Comments (0)

Biosprit wird viel diskutiert. Einerseits kann Kraftstoff aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen werden. Andererseits gehen wertvoll Anbauflächen für Nahrungsmittel verloren. Die Debatte „Tank oder Teller“ liegt somit auf dem Tisch. Aber: Ist technisch die Biospritproduktion bereits ausgereift?

Artikel: Das Biosprit-Dilemma

 

Wird die Chemieindustrie grün?

6. Dezember 2011, Comments (0)

Autor: Hans-Uwe Daumann, Stadtrat in Ludwigshafen

„Die Chemieindustrie und die Grünen haben kein langjähriges Liebesverhältnis.“ So begrüßte Dorothee Landgrebe, Ökologiereferentin bei der Heinrich-Böll-Stiftung, das Publikum bei der Veranstaltung „Grüne Chemieindustrie – Chancen für eine ressourceneffiziente Entwicklung am Standort Deutschland“ in Ludwigshafen, der „Wiege der Chemie“. Vor ihr saßen Mitglieder der Grünen, grüne LandespolitikerInnen, engagierte UmweltschützerInnen, aber eben auch MitarbeiterInnen der Chemieindustrie, insbesondere vom Ludwigshafener Weltkonzern BASF SE. Auf dem Podium hatten Platz genommen: Eveline Lemke, grüne Wirtschaftsministerin des Landes Rheinland-Pfalz, Dr. Ulrich von Deessen, Leiter des Kompetenzzentrums Umwelt der BASF, und Prof. Uwe Lahl, Autor der Studie „Going Green: Chemie, Handlungsfelder für eine ressourceneffiziente Chemieindustrie“. Die von der Böll-Stiftung in Auftrag gegebene Studie war Anlass und Gegenstand der Veranstaltung.

„Die Chemie könnte ein Teil der Lösung werden und muss nicht ein Teil des Problems sein.“ Auch dieser Satz war an diesem Abend mehrfach zu hören. Dorothee Landgrebe konstatierte einen Perspektivwandel bei vielen Grünen: Die chemische Industrie wird mehr und mehr als eine Schlüsselbranche für die ökologische Wende gesehen, die mit ihrer Innovationskraft einen wesentlichen Effekt auf die Lösung drängender Probleme von Klimawandel bis Ressourcenkrise haben könnte. (more…)

Auf dem Weg zu einer grünen Chemieindustrie

2. Dezember 2011, Comments (0)

In den Fränkischen Nachrichten ist ein ausführlicher Artikel über die Veranstaltung „Grüne Chemieindustrie – Chancen für eine ressourceneffiziente Entwicklung am Standort Deutschland“ erschienen.

Ludwigshafen: Ein grüner Pfad für die Chemieindustrie? Chancen für einen grünen Entwicklungskorridor am Standort Deutschland

8. November 2011, Comments (3)

Mittwoch, 30.11.2011, 19.00 Uhr
Ludwigshafen, DasHaus, Bahnhofstr. 30

Die chemische Industrie begegnet uns täglich: Im Supermarkt als Plastiktüte, im Shampoo, in elektronischen Geräten und als Bauteil von Autos, sowie als Abfall am Straßenrand. Die deutsche Chemiebranche ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Deutschland. Sie ist einer der wichtigsten Chemieproduzenten der Welt und beschäftigt in Deutschland über 290.000 Arbeitnehmer/innen (ohne Pharmazeutische Chemie).
Für viele steht die chemische Industrie für Umweltverschmutzung, gesundheitliche und ökologische Risiken durch Chemikalien und Treibhausgasemissionen. Düngemittel und Pestizide und gentechnisch veränderte Pflanzen sind höchst umstrittene Produkte der Branche.
Zugleich brauchen wir scheinbar die Innovationskraft der Chemiebranche, um die großen Probleme unserer Zeit wie den Klimawandel und die Ressourcenkrise zu lösen. Chemie kann z.B. helfen, Gebäude zu dämmen, Solarstrom zu erzeugen und saubere Autos zu bauen.
Kann es der Chemiebranche gelingen, Ökologie und Ökonomie unter einen Hut zu bringen?

Die Heinrich-Böll-Stiftung hat eine Studie in Auftrag gegeben, die aufzeigt, welche Veränderungen die Chemiebranche in der Bundesrepublik vollziehen muss, um den Umwelt- und Klimaschutzzielen gerecht zu werden und gleichzeitig ihre Produktion wettbewerbsfähig zu halten.

Wir präsentieren diese Studie und diskutieren sie mit Ihnen und mit den PodiumsteilnehmerInnen

  • Eveline Lemke, Wirtschaftsministerin Rheinland-Pfalz
  • Dr. Ulrich von Deessen, Leiter Kompetenzzentrum Umwelt, Gesundheit und Sicherheit, BASF
  • Prof. Dr. Uwe Lahl, BZL (Autor der Studie)

Moderation: Dorothee Landgrebe, Heinrich-Böll-Stiftung

Zur Anmeldung

Kalender